Operationsformen

Transversale Oberkieferdistraktion (GNE)

Dieser operative Eingriff wird notwendig, wenn Ihr Oberkiefer im Verhältnis zum Unterkiefer deutlich zu schmal ist, und eine alleinige Weitung des Zahnbogens mittels Spange eben keine stabilen Langzeitergebnisse gewährleisten kann.
In Vollnarkose werden zwei Schnitte vom Gaumen aus und im Oberkiefervorhof angelegt. Danach wird der Oberkiefer vorsichtig in zwei Teile geteilt, damit die linke und die rechte Hälfte des Oberkiefers nach der Operation langsam durch eine Dehnungsapparatur verbreitert werden können (orange und rote Linie).
Das GNE-Gerät verbleibt etwa 3 Monate im Mund und wird anschließend von Ihrem Kieferorthopäden problemlos entfernt (Ausnahme Distraktor).
Kurzinfo
OP Dauer:
ca. 1 Stunden
Narkose:
Vollnarkose
Klinikaufenthalt:
3-4 Tage stationär

Isolierte  Oberkieferverlagerung

Dieser operative Eingriff wird notwendig, wenn Ihr Oberkiefer im Verhältnis zum Unterkiefer zu weit hinten, zu weit vorne oder schief im Schädel liegt.
In Vollnarkose wird ein Schnitt im Oberkiefervorhof angelegt. Danach wird der Oberkiefer vorsichtig vom vorderen Schädelknochen gelöst (rote Linie), in die drei-dimensional korrekte Position verlagert und mit Titanplättchen fixiert.
Kurzinfo
OP Dauer:
ca. 2 Stunden
Narkose:
Vollnarkose
Klinikaufenthalt:
3-4 Tage stationär

Isolierte  Unterkieferverlagerung

Dieser operative Eingriff wird notwendig, wenn Ihr Unterkiefer im Verhältnis zum Oberkiefer zu weit hinten oder zu weit vorne liegt, bzw. unsymmetrisch aufgebaut ist.
In Vollnarkose werden zwei Schnitte im seitlichen Unterkiefervorhof angelegt. Danach wird der Unterkiefer vorsichtig in zwei Teile geteilt (blaue Linien), der zahntragende (vordere) Anteil in die drei-dimensional korrekte Position verlagert und beide Unterkieferanteile mit Titanplättchen wieder fixiert.
Kurzinfo
OP Dauer:
ca. 2 Stunden
Narkose:
Vollnarkose
Klinikaufenthalt:
4-5 Tage stationär

Bimaxilläre Umstellungsosteotomie

Dieser operative Eingriff wird notwendig, wenn Ihr Oberkiefer und Ihr Unterkiefer im Verhältnis zum Schädel / zueinander zu weit hinten, zu weit vorne oder schief zueinander liegen.
In Vollnarkose wird ein Schnitt im Oberkiefervorhof  angelegt. Danach wird der Oberkiefer vorsichtig vom vorderen Schädelknochen gelöst (rote Linie), in die drei-dimensional korrekte Position verlagert und mit Titanplättchen fixiert. Anschließend werden zwei Schnitte im seitlichen Unterkiefervorhof angelegt. Der Unterkiefer wird vorsichtig in zwei Teile geteilt (blaue Linien), der zahntragende (vordere) Anteil in die drei-dimensional korrekte Position verlagert und beide Unterkieferanteile mit Titanplättchen wieder fixiert.
Kurzinfo
OP Dauer:
ca. 2-3 Stunden
Narkose:
Vollnarkose
Klinikaufenthalt:
3-4 Tage stationär

Distraktion (sagittal/ vertikal)

Dieser operative Eingriff wird notwendig, wenn Ihr Oberkiefer oder Ihr Unterkiefer im Verhältnis zum Schädel/ zum Gegenkiefer sehr weit hinten liegt oder sehr klein ist.
Der operative Eingriff in Ober- oder Unterkiefer findet wie bei der oben beschrieben isolierten Ober- oder Unterkieferverlagerung statt; allerdings wird der Kiefer nicht in der drei-dimensional korrekten Position mit Titanplättchen fixiert, sondern ohne Verlagerung mit Hilfe eines Distraktors (siehe Bild; am Bsp. Unterkiefer) fixiert.
Der Distraktor verbleibt etwa 3 Monate im Mund und wird anschließend in einer ambulanten Vollnarkose in unserer Praxisklinik problemlos entfernt.
Kurzinfo
OP Dauer:
ca. 2 Stunden
Narkose:
Vollnarkose
Klinikaufenthalt:
3-4 Tage stationär

Kinnplastik (sekundär)

Dieser operative Eingriff kann sinnvoll/ notwendig sein, wenn Ihr Kinn entweder sehr groß, sehr klein oder schief ist.
Die Entscheidung, ob eine operative Veränderung Ihres Kinns für Sie der richtige Eingriff ist, hängt aber von sehr vielen, auch persönlichen, Faktoren ab. Deshalb empfehlen wir meistens, erst nach Abschluss der operativen Kieferumstellung in Ruhe und mit etwas zeitlichem Abstand über diesen ästhetischen Eingriff nachzudenken.
In Vollnarkose wird ein Schnitt im vorderen Unterkiefervorhofangelegt. Danach wird die Spitze des knöchernen Kinns vorsichtig abgetrennt (grüne Linie), in die drei-dimensional korrekte Position verlagert und mit Titanplättchen fixiert.
Kurzinfo
OP Dauer:
ca. 1½ - 2 Stunden
Narkose:
Vollnarkose
Klinikaufenthalt:
3-4 Tage stationär

Metallentfernung

Dieser operative Eingriff wird nur auf Wunsch des Patienten durchgeführt. Dabei wird entsprechend des ursprünglichen Eingriffes die alte Narbe erneut eröffnet und das eingebrachte Osteosynthesematerial ohne weitere Maßnahmen schonend entfernt. Der Eingriff kann in der Regel in ambulanter Vollnarkose durchgeführt werden.
Kurzinfo
OP Dauer:
ca. ½ - 1 Stunden
Narkose:
Vollnarkose
Klinikaufenthalt:
ambulant, auf Wunsch stationär