Behandlungsablauf

Erste Beratung

Die erste Beratung wegen eines Fehlbisses findet normalerweise bei einem Kieferorthopäden statt.
Dieser beurteilt die Form und das Ausmaß der Fehlstellung Ihrer Kiefer und Zähne und berät Sie über die verschiedenen Therapiemöglichkeiten. Besteht seiner Meinung nach die Notwendigkeit für eine zusätzliche chirurgische Therapie, wird Ihnen eine erste Vorstellung beim Chirurgen, z.B. bei uns, empfohlen.

Vorstellung beim Chirurgen

Zu diesem Gespräch wird Ihnen Ihr Kieferorthopäde aktuelle Zahn-Modelle, Röntgenbilder und einen kurzen Brief über die geplante Therapie mitgeben. Nach einer ausführlichen Untersuchung und Auswertung Ihrer Unterlagen, werden wir mit Ihnen (und ggf. Ihren Eltern) in Ruhe unseren Therapievorschlag besprechen.
Da es sich hierbei oft um eine komplexe und mehrjährige Behandlung handelt, bei der viele Fragen entstehen, möchten wir Sie bitten, für diesen ersten Termin ca. 1 Stunde Zeit einzurechnen. Schließlich geht es um Ihr Gesicht.
Im Anschluss an die Erstvorstellung werden wir in einem persönlichen Beratungsgespräch gemeinsam mit Ihrem Kieferorthopäden die für Sie beste Therapie festlegen.

Kieferorthopädische Vorbehandlung

Ist der Heil- und Kostenplan genehmigt, hängt der weitere Behandlungsverlauf sehr von Ihren individuellen Bedürfnissen ab.
Generell müssen vor einer operativen Kieferumstellung sowohl der Ober- als auch der Unterkieferzahnbogen, jeder für sich, harmonisch ausgestaltet werden. Dafür ist praktisch immer eine festsitzende Zahnspange notwendig. Diese Vorbehandlung findet bei Ihrem Kieferorthopäden statt und dauert ganz unterschiedlich zwischen ½ – 2 Jahren.
Um langfristig stabile Ergebnisse erreichen zu können, ist es allerdings immer wieder nötig, bereits zu Beginn der Behandlung eine transversale Erweiterung im Oberkiefer durchzuführen. Dieser zusätzliche operative Eingriff wird notwendig, wenn Ihr Oberkiefer im Verhältnis zum Unterkiefer deutlich zu schmal ist, und eine alleinige Weitung des Zahnbogens mittels Spange eben keine stabilen Langzeitergebnisse gewährleisten kann.
Unabhängig davon, wird Ihr Kieferorthopäde sie auch manchmal bitten, sich Ihre Weisheitszähne entfernen zu lassen. Dieser Eingriff kann auch gerne bei uns stattfinden; entweder an einem von Ihnen gewählten eigenständigen Termin, oder im Rahmen einer der Kieferoperationen.

Operative Kieferumstellung

Sobald Ihr Kieferorthopäde den Ober- und Unterkieferzahnbogen harmonisch ausgestaltet hat, wird er Sie bitten, sich mit aktuellen Zahn-Modellen wieder bei uns vorzustellen.
Zur computergestützten Simulation des Operationsablaufes und exakten Planung der drei-dimensionalen Position Ihrer Kiefer in optimaler Verzahnung werden wir an diesem Tag eigene Abdrücke und einen Biss + Gesichtsbogenabdruck nehmen.
Da wir mit Ihnen auch erstmals die geplante Operationsform im Detail besprechen und einen Operationstermin festlegen, möchten wir Sie bitten, wieder ½ - 1 Stunde Zeit einzuplanen.
Spätestens zwei Wochen vor dem Operationstermin, möchten wir Sie bitten, sich beim Kieferorthopäden 'passive´ Bögen und Häkchen (z.B. Crimpable hooks oder Koubayashi´s) eingliedern zu lassen.
In der Woche vor dem Operationstermin, möchten wir Sie bitten, sich mit Ihrem Laufzettel beim Hausarzt vorzustellen.
Am Vortag der Operation sollten Sie sich bitte bis spätestens 08:30 Uhr in der Patientenaufnahme der Kreisklinik Wolfratshausen stationär aufnahmen lassen.
Der weitere Tagesablauf mit Untersuchungen und Visite wird Ihnen danach mitgeteilt.
  • Alle Operationen finden in Vollnarkose statt.
  • Sämtliche Schnitte werden im Inneren des Mundes angelegt, damit von außen keine sichtbaren Narben entstehen.
  • Mit Hilfe moderner Operationsmethoden und einer sehr schonenden Operationstechnik ist es möglich am Ende der Operation auf die früher übliche 'Verdrahtung' zu verzichten. Sie können den Mund nach der Operation also problemlos öffnen.

Die Operation verläuft normalerweise völlig schmerzfrei. Am Tag nach der Kieferumstellung wird Ihr Gesicht etwas angeschwollen sein. Mit einer intensiven Betreuung auf Station wird diese Folge der Operation aber bis zur Entlassung nach 2 – 4 Tagen schon wieder deutlich abklingen.
In den ersten Wochen nach der Operation wird der Heilungsverlauf regelmäßig durch uns und Ihren Kieferorthopäden kontrolliert.

Kieferorthopädische Nachbehandlung

Nach Abschluss der operativen Phase wird Ihr Kieferorthopäde noch ein paar Monate die sogenannte 'Feineinstellung' an einzelnen Zähnen vornehmen. Danach kann die feste Zahnspange entfernt werden.

Abschlusskontrolle & Metallentfernung

Etwa 6 Monate und 1 Jahr nach der operativen Kieferumstellung möchten wir Sie bitten, sich noch einmal zu Verlaufskontrollen vorzustellen. An diesen Terminen können wir das Operationsergebnis, und – falls erwünscht - noch mögliche Korrektureingriffe am Gesichtsprofil, wie Kinnplastik, Nasenkorrektur, o.ä. besprechen.
Das in der Operation eingebrachte Material besteht aus Titan und kann problemlos im Kiefer belassen werden. Da es aber nach Abschluss der Knochenheilung (spätestens 3 Monate postoperativ) keine Funktion mehr erfüllt, empfehlen wir meistens, das Osteosynthesematerial nach etwa einem Jahr zu entfernen.
Dieser kleine operative Eingriff kann problemlos in einer ambulanten Narkose in unserer Praxisklinik durchgeführt werden, und wird wie die Kieferumstellung von den Krankenkassen bezahlt.

Haben Sie Fragen ? …